Klassenlager Sekundarschule 2019

Klassenlager 2019 in Gersau
Sek. 1AB, 17. – 21. Juni 2019

Montag

Am Montagmorgen trafen wir uns um 7.30 Uhr am Bahnhof Hüntwangen-Wil. Wir fuhren mit dem Zug nach Zürich, verpassten einen Zug nach Brunnen, weil der erste Zug verspätet ankam, und nahmen den nächsten.

 

 



Als wir ihn Brunnen ankamen, fuhren wir mit dem Bus nach Gersau. Dort konnten wir unser Gepäck abgeben und marschierten los Richtung Gschwänd, weil da unser Lagerhaus stand.
Die Wanderung war sehr anstrengend, weil es sehr steil den Berg hinauf ging. Insgesamt waren wir ca. 1 ½ Stunden unterwegs.
Als wir dann oben ankamen, durften wir das Gelände inspizieren. Endlich waren dann alle oben angekommen und wir konnten zu Mittag essen.
Dann konnten wir frisch gestärkt die Zimmer in Beschlag nehmen und uns einrichten.
Am Nachmittag hatten wir einen Postenlauf über das Überleben in der Wildnis. Wir machten am Montag noch nicht alle Posten, nur drei, die anderen zwei waren dann am Mittwoch auf dem Programm.

Die Posten waren folgende:
1.    Morsen
2.    Erste Hilfe
3.    Feuern
4.    Kartenkunde
5.    Weissküferei

Nach den Posten war unsere Handy-und Freizeit bis es Abendessen gab, bzw. mussten wir die Handys und 18.30 Uhr abgeben und das Essen war noch nicht bereit, da hatten wir noch ca. 20 Minuten frei.
Zum Abendessen gab es Salat, Penne mit Chinque-Pi-Sauce und zum Dessert Vanillepudding mit Pfirsich.
Um 20.30 Uhr gab es dann eine obligatorische Spielstunde. Danach hatten wir noch etwas Zeit für uns und um uns bettfertig zu machen und um 22.30 Uhr hiess es dann Lichter löschen.
                                                                                                           Melanie & Jana

Dienstag

Nach dem leckeren Frühstück starteten wir gestärkt unsere Wanderung auf den zweithöchsten Punkt der Rigi, die Scheidegg.

 

 



Nach dem anstrengenden Aufstieg über grosse Kuhweiden und durch Wälder hatten wir unser Ziel endlich erreicht.
Als wir ankamen, assen wir zuerst Mittag.
Es gab Karotten, Sandwiches, Tomaten, Bananen und Cervelats, die wir auf dem Feuer gegrillt hatten. Anschliessen erledigten wir eine Aufgabe, indem man Sagen durchlesen und die, welche einem am besten gefiel, aufschreiben musste. Dabei genossen wir einen herrlichen Ausblick auf den wunderschönen Zugersee.

 

 



Am Schluss spendierten uns die Lehrer ein erfrischend kühlendes Eis, bevor wir die Heimreise antraten. Nach ca. 1 ½ Stunden, kamen wir erschöpft in unserem Lagerhaus an. Zuerst konnten alle duschen und sich frisch machen, danach gab es leckeres Abendessen. Es wurde uns Kartoffelstock, Karotten und Fleischklösschen in Sauce serviert.
Um ungefähr acht Uhr begann ein sehr spassiger Abend: Alle Mädchen verkleideten sich als Jungs und auch umgekehrt! Danach mussten sie einen gewagten «Walk» hinschmeissen. Die verschiedenen Auftritte waren so lustig und man hatte immer etwas zu lachen.
Uns gefiel der interessante Wandertag und der spassige Abend mit unseren Klassenkameraden sehr.

Anna & Sarah

Mittwoch

Um 6.30 Uhr ging es für die einen schon in die Küche, sie mussten das Frühstück vorbereiten.
Nach dem leckeren Frühstück mussten wir die Posten fertig machen, die sich die Lehrer ausgedacht hatten. Das Motto war «Überleben in der Wildnis».
Danach ging es zum Mittagessen, dies mussten wir aber noch selbst zubereiten. Die Lehrer teilten uns in verschiedene Gruppen ein und das Projekt wurde bewertet.



Das Mittagessen mussten wir in einem Topf auf dem Feuer kochen. Die Feuerstelle konnten wir selber wählen. Wir mussten unsere Feuerstelle auch selbst bauen und einrichten. Anschliessend mussten wir lange warten, bis das Essen fertig war. Mit Erfolgserlebnis durften wir dann unser Mittagessen, ein Gemüserisotto, verspeisen.
Mit Verspätung konnten wir leider unseren selbst geplanten Mittwochnachmittag nicht durchführen. Dadurch hatten wir einen entspannten freien Nachmittag. Es war sehr entspannend für die meisten. Am Abend hofften wir, dass wir alle zusammen friedlich und mit guter Stimmung an das Lagerfeuer sitzen konnten, aber ein Gewitter machte uns einen Strich durch die Rechnung.

Noah & Robin

Donnerstag

Am Morgen starteten wir mit einem Frühstück. Nachdem wir uns gesättigt hatten, gingen wir uns für den Ausflug bereit machen. Wir fuhren an dem Tag nach Schwyz. Vorerst durften wir alle noch ein Video über die Gründung der Schweiz schauen.
Wir fuhren mit zwei Taxi-Bus ins Tal nach Gersau hinunter. Wir mussten an dem Tag ausnahmsweise nicht runter und hoch wandern. Wir sind mit dem Schiff erstmal nach Treib gefahren und danach mussten wir hoch zur Rütliwiese wandern.

 

 


Angekommen bei der Rütliwiese, durften wir uns erstmal hinsetzen und eine interessante Geschichte über die Schweiz erzählt bekommen. Wir hatten über den 2ten Weltkrieg und über die Entstehung der Schweiz gesprochen und was sie mit der Rütliwiese zu tun hatten.

 

 


Nachdem wir die Geschichten gehört haben, durften wir hinunter zu einer Schiffstation laufen und dort unseren Zmittag essen.
Nach dem Mittagessen sind wir mit einem anderen Schiff nach Brunnen gefahren und sind danach mit einem Bus zu einem Museum transportiert worden.
Wir gingen zu einem Museum, dem Forum Schweizer Geschichte. Im Museum begleitete uns ein Mann, namens Guido Schuler.



Er hat uns erklärt, wie die Schweiz entstanden ist. Er war sehr stolz darauf, dass er aus dem Kanton Schwyz kommt. Es war ziemlich lustig mit ihm. Wir durften sogar den echten Bundesbrief ansehen.











Er sah ziemlich wertvoll aus. Nachdem wir aus dem Museum kamen, mussten wir ein Parcours in Schwyz machen. Als Klasse konnten wir vieles über uralte Schweizer Gebäude lernen.

Wayne & Amel



Freitag

Wir standen eine ganze halbe Stunde früher auf, als normalerweise und haben gemütlich gefrühstückt und uns wurden alle Informationen mitgeteilt, was die Heimreise betraf.  Danach haben wir uns alle frisch gemacht und haben unseren Lunch eingepackt. Dann haben wir alle unsere Sachen zusammengepackt.
Um 09:00 Uhr versammelten wir uns im Saal und uns wurden verschiedene Aufgaben zugeteilt. In verschiedenen Gruppen, erledigten wir die Putzaufgaben. Die eine Gruppe musste z.B. das Klo putzen, die anderen das Zimmer aufräumen oder auch die Duschen oder die Spiegel polieren.
Als wir fertig mit dem Aufräumen und Putzen waren, gingen wir alle nach draußen und warteten auf Rosi, die Hausbesitzerin. Kurz darauf verabschiedeten wir uns von Frau Loertscher und Christian. Mit lauten Rufen nahmen auch die Jungs Abschied von Christian.



Als wir endlich die Koffer einladen durften, konnten wir auch endlich zurücklaufen. Der Rückweg erschien den meisten viel schneller als der Hinweg. Da alle sehr motiviert waren, kamen wir dann schnell unten. Danach haben wir alle am See zu Mittag gegessen. Ein großes Schiff fuhr einmal vorbei, und die Lehrer erlaubten uns, die Handys herauszunehmen, um Fotos zu machen.
Danach fuhren wir mit dem Bus nach Brunnen. Von da aus nahmen wir den Zug nach Rotkreuz. Beim nächsten Umsteigen mussten wir uns etwas beeilen, denn wir wollten den Zug nicht verpassen. Denn genau das war uns auf der Hinreise passiert!
Als wir dann von Zürich Richtung Hüntwangen fuhren, konnte man allen deutlich ansehen, dass sie von der Reise und auch allgemein vom Lager ziemlich müde waren. Herr Hug hat sich im Zug noch von uns verabschiedet, denn er stieg beim Bahnhof Hüntwangen nicht aus, sondern fuhr direkt weiter nach Schaffhausen. Als wir dann endlich am Bahnhof Hüntwangen/Wil angekommen waren, standen auch schon unsere Eltern da, um uns abzuholen. Wir verabschiedeten uns alle von Frau Rüegg und gingen nach Hause. Es war ein tolles Lager, und wir werden es alle sicher in guter Erinnerung behalten!                               

Sina & Seraina